Autor Thema: Die nächste "Pandemie Seuche" schon im Anmasch?  (Gelesen 828 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Pythia

  • Mitglied
  • Beiträge: 41
Die nächste "Pandemie Seuche" schon im Anmasch?
« am: 5. Mai. 2009 - 13:10:33 »
Ich sehe schon die nächste Schlagzeilen im Anmarsch, falls die Schweinegrippe abeben sollte...... ::)

Zitat
[size=150]New, Fast-Evolving Rabies Virus Found -- And Spreading[/size]

Anne Minard
for National Geographic News
May 4, 2009


Evolving faster than any other new rabies virus on record, a northern-Arizona rabies strain has mutated to become contagious among skunks and now foxes, experts believe.

The strain looks to be spreading fast, commanding attention from disease researchers across the United States (U.S. map).

It's not so unusual for rabid animals to attack people on hiking trails and in driveways, or even in a bar—as happened March 27, when an addled bobcat chased pool players around the billiards table at the Chaparral in Cottonwood.

Nor is it odd that rabid skunks and foxes are testing positive for a contagious rabies strain commonly associated with big brown bats.

What is unusual is that the strain appears to have mutated so that foxes and skunks are now able to pass the virus on to their kin—not just through biting and scratching but through simple socializing, as humans might spread a flu.

Usually the secondary species—in this case, a skunk or fox bitten by a bat—is a dead-end host. The infected animal may become disoriented and even die but is usually unable to spread the virus, except through violent attacks.

(See pictures of infectious animals.)

Skunks have already been proven to be passively transmitting the strain to each other, as documented in a 2006 study in the journal Emerging Infectious Diseases.

Genetic studies suggest foxes are also spreading the new strain to each other, though the results have not yet been peer reviewed.

Unprecedented Evolution

When a skunk in Flagstaff, Arizona, died of rabies in 2001, wildlife specialists thought it was a "freak accident"—due to a one-off, run-of-the-mill bat bite—said Barbara Worgess, director of the Coconino County Health Department.

Lab tests later showed that the virus had adapted to the skunk physiology and become contagious within the species.

"It shouldn't have been able to pass from skunk to skunk," Worgess said.

Rabies has continued to crop up in skunks for eight years now, despite periodic vaccination campaigns. And so far this year, county officials have documented 14 rabid foxes in the Flagstaff area.

Now laboratory studies at the U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta appear to confirm that the fox and skunk rabies viruses are mutated forms of the bat strain.

"We can see degrees of relatedness and patterns in their genetic codes," said Charles Rupprecht, chief of the rabies program for the CDC.

This sort of rapid evolution is exactly what worries public health officials when it comes to all manner of viruses. Virologists haven't seen such fast adaptation to a new species in rabies before.

"That's why Flagstaff is such an interesting story worldwide," said David Bergman, the U.S. Department of Agriculture's state director for Arizona.

"We're watching evolution in action on the ground."

Could Rabies Become Contagious in Humans?

The Arizona rabies situation is risky, because the infected species live so close to people.

Flagstaff's sprawl in recent decades has created a perfect opportunity for rabies to mutate into species-hopping forms, the CDC's Rupprecht said.

New-home construction, often in wooded areas, has actually increased habitat and food sources for bats, skunks, and foxes. Skunks live under houses, for example, and as diggers, make themselves at home on golf courses. Bats, meanwhile, are adept at living in attics and under loose shingles.

As more rabies-susceptible animals congregate in the region, more infections can take place. And each infection is an opportunity for the virus to mutate into a more virulent form—literally upping the odds of a new strain developing.

"That's a pattern that we see all over the United States," Rupprecht said. Similar suburban development in the eastern U.S. in the late 1970s, he noted, led to the spread of raccoon rabies from the Canadian border to the Deep South.

The risk of such a virulent strain jumping to people "should be a major concern," said Hinh Ly, a molecular virologist at the Emory University School of Medicine in Atlanta, who is not involved in studies of the Arizona outbreak.

But no one is expecting the rabies strain to become a contagious, swine flu-like epidemic among humans.

Flu viruses, for one thing, tend to infect people fast, so "vaccination after exposure would be too late to prevent infection," said Elisabeth Lawaczeck, the Arizona Department of Health Services' public health veterinarian.

Rabies takes its time before going from incubation to infection, so post-exposure rabies vaccinations tend to be effective at stopping the virus. If untreated, though, rabies, which attacks the central nervous system, is often fatal in humans.

What Next?

Rabies cases among animals are expected to increase as the spring and summer mating seasons bring potential pairs and rivals together. (Related: "Bat Rabies Threat Rises With Summer Temperatures.")

Already, Flagstaff has declared a 90-day pet quarantine—all dogs on leashes and all cats indoors—which began in April.

A wildlife vaccination plan could stem the virus's spread. Local and state officials enacted vaccination programs in northern Arizona in 2001 and 2005 but discontinued each effort after two years without rabies reports—the World Health Organization's standard for declaring an area rabies-free.

Now state vaccination funds have been reallocated, the USDA's Bergman said, and emergency funds are increasingly rare due to the recession.

Adding to the worries, Lawaczeck, the Arizona veterinary official, said she and other public heath officials were "very unsettled" when the first rabid fox reports came in from Flagstaff this year—and not just because of the evolutionary implications for rabies.

"This means a much wider spread of rabies," she said, "because [foxes] travel so much farther."

Quelle


Offline Hans

  • Mitglied
  • Beiträge: 17577
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Die nächste "Pandemie Seuche" schon im Anmasch?
« Antwort #1 am: 13. Mär. 2018 - 11:27:00 »
Pandemie „X“, nächstes Massensterben in Sicht
12. März 2018 WiKa Gesundheit, kurz✤krass,

Schöner Sterben: Darauf haben wir sehr sehr lange warten müssen. Für gewöhnlich haben wir jährlich so eine Pandemie. Nach dem Influenza-A-Virus H5N1 und dem EHEC Virus war lange Zeit nichts brauchbares mehr auf dem Angst-Markt, was uns hätte umbringen können. Das soll jetzt nach dem Willen der Weltgesundheitsorganisation (kurz WHO) wieder bedeutend anders werden. Niemand weiß genau was uns in der kommenden Saison tötet. Aber es soll überaus gefährlich sein und locker mal so eben zwischendurch bis zu 30 Millionen Menschen dahinraffen. Uns wurde eine erste, total geheime Aufnahme dieser kleinen fiesen Erreger zugespielt, hier in einer konspirativen Sitzung.Für alle sensationsgeilen Menschen ist das natürlich der Hit. Und alljährlich fragen wir uns wieder, wie es angehen konnte, dass wir im letzten Jahr schon wieder verschont blieben. Wie wir sehen, hat die WHO mächtig dazugelernt. Der Bedrohung gibt man schon gar keinen Namen mehr, sie heißt einfach Pandemie „X„, um ja keine falsche Prognose zu landen. Immerhin gibt die Organisation zu, dass sie überhaupt keine Ahnung hat, was uns da erwartet. Dass sie wirklich nicht weiß was es ist. Aber dass es vermutlich irgendetwas ist, was der Mensch selber in seinen Labors heranzüchtet, wird bereits zugegeben. Natürlich ist es der Feind, der das macht … oder halt noch die Außerirdischen, wofür ihr Aussehen spräche.

Das ist für uns alle sehr beruhigend zu wissen, dass sich nicht die Natur gegen uns verschworen hat, sondern lediglich unsere Artgenossen. Das bürgt dafür, dass es auch zukünftig scheitert. Wir sind einfach zu blöd. Allenthalben würden wir uns nur versehentlich ausrotten. Apropos blöd, lassen wir das Schmierblatt gleich mal zu Wort kommen: Millionen Tote möglich WHO warnt vor „Krankheit X“ … [BLÖD]. Wie es scheint, ist die Pharmafia diesbezüglich bereits in höchster Feierlaune. Hätte sich nämlich die Natur gegen uns verschworen, wären unsere Überlebenschancen sowieso sehr gering.

Pandemie „X“, nächstes Massensterben in SichtGerade für die Pharmaindustrie sind Pandemien von zentraler Bedeutung. Genauer genommen natürlich nur die Angst davor. Das sorgt dafür, dass die einzelnen Staaten massenhaft Schutzimpfungen und Medikamente ordern, die Gott sei Dank am Ende der lediglich via WHO in Aussicht gestellten Pandemie nicht benötigt werden. Immerhin werden dadurch die Kassen der Pharmaindustrie wieder prall gefüllt. Das versetzt selbige in die Lage an der nächsten Bedrohung für die Menschheit zu arbeiten und ihre gesundheitsgefährdenden Ergebnisse der WHO für den kommenden Umsatzschub mitzuteilen. Irgendwann, also eines fernen oder nahen Tages, werden sie mal liefern müssen. Wenn sie dann keine Monster Pandemie zuwege bekommen, die tatsächlich einen nennenswerten Teil der Menschheit dahingerafft, könnte die Glaubwürdigkeit der WHO nachhaltig beschädigt werden. Davor muss die Pharmafia verständlicherweise die WHO, als ihren originären Umsatzgaranten, um jeden Preis bewahren.
Der Horror geht weiter

Etwas verschwörungstheoretischer kann man so an die Sache herangehen: WHO: Killer-Pandemie “X” könnte morgen beginnen und zu 33 Millionen Toten führen … [Recentr]. Das Risiko einer solchen Pandemie steigt insofern von Jahr zu Jahr. Den wahren Grund dafür haben wir im vorherigen Absatz klar herausgearbeitet. Aber sind wir mal ehrlich! In diesem Jahr sind wir zumindest in Deutschland schon mit der Wiederwahl von Angela Merkel zur Bundeskanzlerin hart genug gebeutelt. Wenn die Pharmakonzerne ein Einsehen mit uns haben, werden sie uns zumindest bis 2019 vor so einer Pandemie zu bewahren wissen.

Pandemie „X“, nächstes Massensterben in SichtEntscheidend ist doch nur, dass deren Kassen ordentlich gefüllt werden und das erscheint besonders mit Merkel gesichert zu sein. Schauen wir gerade mal zehn Jahre zurück, da war die Rede davon, dass Kanzlerin nebst Minister gegen Schweinegrippe geimpft werden sollten. Schutz vor Schweinegrippe Kanzlerin und Minister sollen speziellen Impfstoff erhalten … [SpeiGel auf Linie]. In der Folge wurden des öfteren, nicht nur von der Bundesregierung, massenhaft Impfstoffe beschafft. Betrachtet man sich die letzte Regierungsbildung, ist man versucht, Überlegungen dahingehend anzustellen, ob dies die Folge der damaligen Schweinegrippeimpfung der Kanzlerin und ihrer Minister sein könnte. Wie dem auch sei, wichtig ist jetzt, dass sie als Leser ordentlich Panik schieben. Mit etwas Glück könnte bereits daran ein Großteil der Menschheit verenden. Selbst das dürfen wir als Erfolg der Pandemie „X“ und der Pharmafia-WHO werten.
https://qpress.de/2018/03/12/pandemie-x-naechstes-massensterben-in-sicht/
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)