Massenmanipulation, Propaganda und Gehirnwäsche

Begonnen von Hans, September 26, 2011, 19:54:52

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hans

Massenmanipulation, Propaganda und Gehirnwäsche

Edward L. Bernays: ,,Wenn wir den Mechanismus und die Motive des Gruppendenkens verstehen, ist es möglich, die Massen ohne deren Wissen nach unserem Willen zu kontrollieren und zu steuern."
Das wußte auch Hitler: ,,Jede Propaganda hat volkstümlich zu sein und ihr geistiges Niveau einzustellen nach der Aufnahmefähigkeit des Beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt. Damit wird ihre rein geistige Höhe um so tiefer zu stellen sein, je größer die zu erfassende Masse der Menschen sein soll. (...) Je bescheidener dann ihr wissenschaftlicher Ballast ist, und je mehr sie ausschließlich auf das Fühlen der Masse Rücksicht nimmt, um so durchschlagender der Erfolg. (...) Gerade darin liegt die Kunst der Propaganda, daß sie, die gefühlsmäßige Vorstellungswelt der großen Masse begreifend, in psychologisch richtiger Form den Weg zur Aufmerksamkeit und weiter zum Herzen der breiten Masse findet. (...) Versteht man aber die Notwendigkeit der Einstellung der Propaganda auf die breite Masse, so ergibt sich daraus folgende Lehre: Es ist falsch, der Propaganda die Vielseitigkeit etwa des wissenschaftlichen Unterrichts geben zu wollen. Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein, dafür jedoch die Vergeßlichkeit groß. Aus diesen Tatsachen heraus hat sich jede wirkungsvolle Propaganda auf nur sehr wenige Punkte zu beschränken und diese schlagwortartig so lange zu verwerten, bis auch bestimmt der Letzte unter einem solchen Wort das Gewollte sich vorzustellen vermag. (...) Alle Genialität der Propaganda wird zu keinem Erfolg führen, wenn nicht ein fundamentaler Grundsatz immer gleich scharf berücksichtigt wird: Sie hat sich auf wenig zu beschränken und dieses ewig zu wiederholen. (...) Jede Abwechslung darf nie den Inhalt des durch die Propaganda zu Bringenden verändern, sondern muß stets zum Schluß das gleiche besagen. So muß das Schlagwort wohl von verschiedenen Seiten aus beleuchtet werden, allein das Ende jeder Betrachtung hat immer von neuem beim Schlagwort selber zu liegen. (...) Dann wird man mit Staunen feststellen können, zu welch ungeheuren, kaum verständlichen Ergebnissen solch eine Beharrlichkeit führt. Jede Reklame, mag sie auf dem Gebiet des Geschäftes oder der Politik liegen, trägt den Erfolg in der Dauer und gleichmäßigen Einheitlichkeit ihrer Anwendung." Adolf Hitler, ,,Mein Kampf"
http://www.nachdenkseiten.de/?p=2368
watch?v=vF7puSrv-fI&w=640&h=360
 
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

Tagesschau setzt weiter auf pausenlose Hetze gegen Frieden und Völkerfreundschaft
28. Dezember 2011

Für die deutsche Tagesschau gibt es keine Pause. Tag für Tag dröhnt die staatliche deutsche Propaganda ihre Konsumenten mit Hetze gegen die Regierungen missliebiger Länder zu. Kein Weihnachten, kein Feiertag ist der Tagesschau heilig, um wenigstens vorübergehend ihre Propaganda-Attacken auf die Psyche ihrer Konsumenten einzustellen.

Iran, Syrien, Russland, China, Nordkorea sind böse, böse, böse, das ist die Botschaft der Tagesschau tagein tagaus. Und natürlich sind auch Venezuela, Kuba, Hamas, Hisbollah, Shabaab, böse, böse, böse, trichtert die deutsche Propaganda ihren Konsumenten ein. Hingegen sind die USA, Israel und die Staaten der EU bei der Tagesschau gut, gut, gut, wenn auch manchmal mit kleinen Schwächen wie Abu Ghraib und Guantanamo, die aber letztlich nur ein Beweis für die gute Ehrlichkeit des freiheitlichen Systems dieser Staaten sind.

So in etwa lässt sich das schwarz-weiße Weltbild von Gut und Böse beschreiben, dass die deutsche Propaganda tagein tagaus ihren Konsumenten einzutrichtern bemüht ist. Zweifel, Fakten und Wahrheit werden der Hetze gegen die Völkerfreundschaft nach Bedarf angepasst.

Anhand der Nachrichten vom gestrigen Dienstag auf der Webseite www.tagesschau.de lässt sich das zeigen. Position 1 und 2: Hetze gegen Syrien. Position 3: Hetze gegen Russland. Position 4: Hetze gegen Muslime. Position 5: Verteidigung unseres Papstes gegen Kritik. Position 6: Hetze gegen Ähtiopien, eine Ausnahme, da Äthiopien eigentlich ein Verbündeter ist, aber da da gerade Mitglieder aus dem EU-Herrenclub verurteilt wurden, ist Hetze gegen Äthiopien opportun. Position 7: Tiefe Trauer verordnet. Ein deutscher Milliardär ist gestorben. Position 8: Hurra, EU. Stimmungsmache für Bailouts für Bankster. Position 9: Hurra Deutschland. Deutsche Politiker haben trotz Mega-Milliarden-Off-Balance-Sheet-Subventionen für Bankster wenig Sozialleistungen an den Pöbel verteilt. Position 10: Hurra Deutschland. Rekord für deutsche Wertarbeit. Wenn das Leben für die Menschen in Deutschland nächstes Jahr noch schlechter wird, liegt es nur an äußeren Umständen. Position 11: Hetze gegen China. Die bösen Chinesen machen mit ihrer kapitalistischen Wirtschaft den deutschen Wohstand kaputt. Position 12: Hetze gegen den deutschen Außenminister Guido Westerwelle. Der hatte es gewagt, dafür zu sorgen, dass Deutschland beim Krieg gegen das böse Libyen nicht richtig mitgemacht hat und muss dafür büßen. Position 13: Hurra Frankreich. Stärkung des Gemeinschaftsgefühls mit anderen EU-Staaten.

Diese plumpe Indoktrinierung drückt die staatliche deutsche Propaganda ihren Opfern als ,,Nachrichten" rein. Um die Volksseele zum kochenden Hass zu bringen, nutzt die staatliche deutsche Propaganda besonders gern Gewalt aller Art. Böse Islamisten werfen Bomben auf gute Christen in Nigeria. Ein Sonderbericht jagt da den anderen. Warum ist die nigerianische Regierung unfähig, Christen energisch zu schützen? Und dann kommt noch ein scheinheiliger Hintergrundbericht: hat die Christenverfolgung zugenommen? Anders herum geht es in Syrien: gute Islamisten werfen Bomben auf Christen und andere, die die böse syrische Regierung unterstützen. Ganz furchtbar wird die Gegenreaktion dann bei der Tagesschau präsentiert: böse syrische Sicherheitseinheiten gehen gewaltsam gegen gute Islamisten vor, die nichts weiter machen, als ein paar Bomben zu legen und mit Maschinengewehren und Pumpguns zumzuballern.

Um die Agenda der Indoktrinierung voranzutreiben, wird von der Tageschau neben der einseitigen Darstellung von Ereignissen und gewalttätigen Konflikten vor allem der Trick der einseitigen Auswahl passender Nachrichten benutzt. Fast jeden Tag passieren auf der Welt viele Gewalttaten. Was die deutsche Propaganda macht, ist die Gewalttaten herauszufiltern, die das Potenzial zum Entfachen von Hass gegen die politisch missliebige Regierungen fremder Länder haben.

Regelmäßig verschwiegen werden von der Tagesschau hingegen die Gewalttaten weltweit, die sich nicht eignen, um Hass in der gewünschten Richtung zu schüren. Gestern zum Beispiel haben der neuen Regierung der Elfenbeinküste nahestehende Truppen vier Menschen ermordet. Der politische erwünschte Regime Change in der Elfenbeinküste ist bereits vor einem Jahr über die Bühne gegangen. Damals wurde um Schüren von Hass über fast jeden Toten berichtet, der angeblich von den Anhängern des damaligen Präsidenten Gbagbo umgebracht wurde, und so der mit Tausenden Toten einhergehende Krieg Frankreichs und der UNO gegen die Elfenbeinküste propagandistisch untermalt. Und jetzt ermorden die Truppen, die Frankreich und die UNO aus Menschenrechtsgründen gewaltsam an die Macht gebracht haben, da einfach so Menschen. Das eignet sich nicht zum Schüren von politisch gewünschtem Hass, also wird sie von der deutschen Propaganda weggelassen.

Außerdem wurden gestern drei ISAF-Soldaten in Afghanisten Opfer einer Bombe. Die Meldung würde sich zwar vorzüglich eignen, Hass gegen die bösen Gegner der US-geführten Invasionsarmee in Afghanistan zu schüren, aber was Afghanistan angeht, ist das Ziel Krieg bereits erreicht. Meldungen, dass der Krieg gegen Afghanistan sinnlose Opfer unter den guten Besatzungssoldaten fordert, schwächt den Kriegswillen der Bevölkerung und führt zu unerwünschten Forderungen nach Frieden in der Bevölkerung. Nachrichten über getötete gute Besatzungssoldaten werden von der deutschen Propaganda deshalb logischerweisse regelmäßig unterdrückt.

Nicht berichtet wird auch über die Opfer des israelischen Staatsterrors. Gestern zum Beispiel hat die israelische Regierung mit zwei Terroranschlägen einen Palästinenser umgebracht und zehn weitere verletzt. Israel gehört aber natürlich zu den guten Terroristen. Nachrichten über die zahlreichen Opfer der nahezu täglichen Terroranschläge der israelischen Regierung würden die israelische Regierung in einem unvorteihaften Licht erscheinen lassen und werden deshalb von der deutschen Propaganda unterdrückt.

Finden sich an einem Tag nicht genug frische Nachrichten, um Hass gegen politisch missliebige Regierungen zu schüren, so werden Lücken mit alten Kamellen gefüllt, die als neue Nachrichten präsentiert werden. Wenn eine Nachricht nicht passend ist, dann wird sie passend gemacht.

Gestern zum Beispiel fehlte eine passende Nachicht zum Schüren von Hass gegen Feindbild Nummer eins: die iranische Regierung. Also hat die Propaganda kurzerhand eine alte Kamelle aus dem Hut gezogen, nämlich die schon fast zwei Wochen alte Nachricht, dass ein US-amerikanisches Gericht den Iran für die Terroranschläge von 9/11 verurteilt hat.

Da es dafür überhaupt keine glaubwürdigen Beweise gibt, handelte die Nachricht eigentlich davon, zu welch ungerechten Entscheidungen das US-amerikansiche Justizsystem fähig ist. Da aber die USA die Guten sind, und Iran böse, hat die Tagesschau die Nachricht umgedreht. ,,Die Beweise, die Anwälte vorgelegt haben, bergen, wenn sie denn stimmen, einige Brisanz," meldete die Tageschau gestern allen Ernstes. Nur gibt es dafür eben überhaupt keine auch nur entfernt glaubwürdige Beweise. Hetze um jeden Preis ist bei der staatlichen deutschen Propaganda die Devise.

Die Leserkommentare dazu sprechen Bände. ,,Jedes Land mit dem Krieg gemacht werden soll ist für den 11.September verantwortlich," schreibt der erste Leser dazu. Der Nächste schreibt: ,,Hmm, ist das also die inofzielle Kriegserklärung gegen den Iran?" Und der dritte meint: ,,Ich dachte, dass Obamas Ansage: ,,Einen solchen Knaller könnte man sich nichteinmal am 1. April ausdenken."

Auch dass ihre Konsumenten der Tagesschau den zur Hetze wider Frieden und Völkerfreundschaft verbreiteten Blödsinn nicht entfernt abkaufen, interessiert die deutsche Propaganda nicht. Die Tagesschau macht weiter mit pausenloser Hetze wider Frieden und Völkerfreundschaft. Heute steht bei der Tagesschau wieder Hetze zum Schüren von Hass und Lust auf Krieg gegen Syrien auf dem Programm, natürlich ganz oben. Diesmal hat die Tagesschau sich dabei jedoch etwas mehr Mühe gegeben als sonst, und extra zum Schüren von Krieg ggen Syrien ein Video selbstgefälscht.
http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2011/12/28/tagesschau-setzt-weiter-auf-pausenlose-hetze-gegen-frieden-und-volkerfreundschaft/
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

Gehirnwäsche Gender Mainstreaming

Der norwegische Komiker Harald Eia strahlte die Sendung: "Gehirnwäsche" aus,
und führte dem Publikum damit vor Augen, in welchem krassen Gegensatz,
Gender Mainstreaming zu offiziell anerkannten biologischen Gesetzmäßigkeiten steht.
http://www.wahrheitsbewegung.net/index.php?option=com_content&view=article&id=1995:harald-eia-gehirnwaesche-gender-mainstreaming-&catid=53:video-news-mix-alternative-medien&Itemid=55
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

Sapere aude!
    Erstellt am Samstag, 03. September 2016 23:25
    Geschrieben von Carlo

Lieber Mitmensch,

ich schrieb, dass ich wieder von mir hören lasse. Ich hoffe, Du hast inzwischen ein wenig Zeit gefunden, über den letzten Brief nachzudenken. Ich weiß, Deine Zeit ist knapp. In diesem möchte ich wieder Deinen Hausverstand berühren. Ich beginne mit einem Zitat von Immanuel Kant:

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. >>Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!

Heute stolperte ich in einem Forum über einen Aufruf dieser Art: Geht wählen, bitte geht wählen ... Dann folgte eine Aufzählung von Parteien, die man ankreuzen sollte und eine Partei, die man nicht ankreuzen sollte. Hauptsache die eine wird nicht gewählt. Danach könne man zu den Abgeordneten und Politikern in die Sprechstunde gehen und sagen, was man von ihnen will. So und nur so funktioniere Politik in einer Demokratie. Mein Kopf schüttelt sich noch immer. Zur Wahl gehen, um Protest auszudrücken oder Denkzettel zu verpassen oder das "geringere Übel" auszusuchen, macht die ganze Veranstaltung noch fragwürdiger, als sie schon ist.

Wenn Dir jemand [einzeln oder als Gruppe] aus der Nachbarschaft, den Du nicht kennst, erklärt, dass er besser weiß, wie man Deine Kinder erzieht und schult und er besser mit Deinem Geld umgehen könne als Du, würdest Du ihm dann Deine Kinder und Deine Brieftasche oder Sparschwein anvertrauen? Falls Du jetzt mit "JA" antwortest, brauchst Du den Rest nicht zu lesen.
Natürlich wirst Du ihm nicht vertrauen. Dein Hausverstand wird dies sicherlich verhindern. Und das ist gut so. Du bist der einzige Experte für Dein Leben. Trotzdem wundert es mich, dass Du Dich verpflichtest fühlst, regelmäßig Herrn/Frau Jemand zu wählen. Also jemanden, der genau das macht, was Du Deinem unbekannten Nachbarn nicht erlauben würdest. Ist das nicht absurd und unlogisch? - Alle machen das so? Deine Großeltern, Deine Eltern, Freunde und Bekannte. Dann wird es daran liegen, dass Ihr alle in Schulen von Jemand oder in dessen Interesse unterrichtet wurdet. Merkst Du etwas? Du hast Dich von diesem Herrn/Frau Jemand zu etwas verführen lassen, was Deinen eigenen Interessen widerspricht, obwohl Du genau weißt, dass er/sie seine/ihre Versprechen nicht einhalten kann. [Ob Jemand es will, steht auf einem anderen Blatt.] Jedes Mal, wenn Du einem anderen Deine Stimme leihst, hast Du Dich automatisch gegen Dich selbst entschieden. Das ist keine Demokratie.

Die repräsentative Demokratie, so sagt man heute dazu, deren theoretische Grundlagen vor allem von Madison und Hamilton [Federalist Papers] gelegt wurden, sieht ein sich selbst verwaltendes [organisierendes] Volk nicht vor. Also keine Macht dem Volke, sondern alle Macht den Repräsentanten. [Federalist 63] Sie war, ist und bleibt eine Herrschaft der Reichen. Eine Manipulation, in der wenige Menschen [Minderheit] auf Kosten von vielen [Mehrheit] leben. Umgesetzt und verschleiert wird dies über das Geldsystem, welches einen Stützpfeiler des Regelwerkes [normative Wissenschaft] bildet, das sich Ökonomie nennt. In der Ökonomie sind nicht Bedarfsdeckung und Gemeinwohl Mittelpunkt der "Forschung". Es ist die Maximierung von Profit. Insgesamt ist es ein Geflecht, von dem die meisten Repräsentanten wenig Kenntnisse besitzen [wenn man ihnen keine Böswilligkeit unterstellen möchte] und es wird nicht diskutiert, obwohl es schon immer Probleme bereitete. Diese Ignoranz ist parteiübergreifend, denn eines wissen die Repräsentanten aller Partei-Strömungen: sie müssen sich Geld leihen, um ihre "Geschäfte" zu tätigen. Falls sie ihre "Geschäfte" nicht so führen, dass es den "Verleihern" nützt, treten heute Ratingagenturen auf den Plan und unterbinden die weitere Kreditaufnahme [siehe Griechenland]. Folge ist - Repräsentanten ohne Geld. Sie sind abhängig Beschäftigte.
Du denkst, die haben doch die Steuern, die sie von Dir einsammeln. In der Tat haben sie die. Aber Du musst in diesem System immer an die Reihenfolge denken. Zuerst kommen der Kredit und die damit verbundene Schuld, dann die Rückzahlung. Deine Steuern sind ein Bestandteil der Rückzahlung/Zinszahlung. Im Klartext bedeutet dies, dass es für Dich keinen wesentlichen Unterschied macht, wen Du in der Wahlkabine ankreuzt. Wahlen sind Teil der Manipulation. Die Entscheidungen treffen die Geldgeber, -erzeuger. Das bist Du nicht. In diesem System steht die Gesellschaft auf dem Kopf. In der aktuellen Ordnung wird Vermögen belohnt und nicht die Leistung. Mehr Parteien, auch wenn sie Worte wie Alternative, Freiheit, Christus, Öko, Sozial(ismus), National, Kommunismus, Neu ... im Namen tragen, werden keine Lösungen bringen. Sie sind nur die letzten Lockmittel, um die Illusion der "Demokratie" aufrecht zu erhalten. Teile und herrsche, aber das Gemeinwohl ist unteilbar.

Lass die Glotze aus und genieße lieber mit Familie und Freunden die Natur oder lies ein wenig über Geschichte, Demokratie und Gesellschaft. Das Internet bietet viele gute Startpunkte. Wikipedia ist damit nicht unbedingt gemeint. Empfehlenswert sind ebenfalls die Vorträge von Prof. Rainer Mausfeld auf YT.

Der Text wurde wieder länger, als ich wollte. Deshalb komme ich jetzt zum Ende. Falls es Dir zeitlich im Moment nicht möglich ist, viel zu lesen oder anzusehen und zu hören, dann habe ich für Dich eine kleine Denkaufgabe: Was glaubst Du: Wen kreuzen Herr/Frau Jemand an, wenn sie in der Wahlkabine sind? Sich selbst oder andere? Wen kreuzt Du in der Wahlkabine an? Dich selbst oder Herrn/Frau Jemand? Und: Was sollte man eventuell anders machen, wenn wir unser Dorf neu gründen und das Gemeinwohl im Zentrum des Denkens und Handelns der Gemeinschaft steht? Vielleicht fällt Dir auf, dass Du nicht so hilflos bist, wie es Dir jetzt scheint. Alles braucht seine Zeit und braucht Dich.

Mit Kant fing ich an und mit Kant schließe ich:

"Dass der bei weitem größte Teil der Menschen ... den Schritt zur Mündigkeit außer dem, dass er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben."

Viele Grüße

Dein Mitmensch
http://dorfling.de/index.php/home/dorflinger-blog/beitraege-von-dorflinger/842-habe-den-mut
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

Das öffentliche Scheitern einer versuchten Gehirnwäsche: Neue Umfragen belegen Medienkompetenz und Pazifismus der Bürger
Veröffentlicht in: Demoskopie/Umfragen, Kampagnen / Tarnworte / Neusprech, Medien und Medienanalyse
,,Giftgas" und ,,Hate Speech" zum Trotz – ein großer Teil der Meinungsmache läuft ins Leere: Aktuelle Umfragen belegen eine ausgeprägte Medienkompetenz bei vielen Bürgern und eine große Sehnsucht nach deutsch-russischer Annäherung. Nur die Parteien trauen sich noch nicht, diese Stimmungen zu nutzen. Von Tobias Riegel.

Weiter:  https://www.nachdenkseiten.de/?p=43825
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

Hat man SIE einer Gehirnwäsche unterzogen?
9. Juni 2018 Uri Avnery   

ES IST ERSCHRECKEND. Gewissenlose Psychologen setzen im Dienste eines böswilligen Regimes ausgeklügelte Techniken ein, um aus der Ferne das Denken eines Menschen zu steuern.

Der Ausdruck "Gehirnwäsche" entstand 1950. Es ist ein chinesisches Wort ("xinao", wörtlich: waschen Gehirn). Ursprünglich bezeichnete das Wort eine Technik, die führende Köpfe Chinas erfunden hatten, um das Denken amerikanischer Gefangener im Koreakrieg zu manipulieren - jedenfalls wurde der Anspruch erhoben: Sie könnten die mentalen Prozesse der Gefangenen verändern und sie zu Agenten finsterer Mächte machen.

Viele Bücher und Filme stellten dar, wie das funktioniert. Zum Beispiel zeigt der klassische Film Botschafter der Angst ("The Manchurian Candidate", 1962), wie die Kommunisten den Geist eines amerikanischen Offiziers in koreanischer Kriegsgefangenschaft manipulieren und ihm den Auftrag geben, den Kandidaten für das Präsidentenamt in den USA zu töten. Dem amerikanischen Offizier ist nicht bewusst, dass er in einen kommunistischen Agenten umgedreht worden ist. Er erinnert sich nicht daran, dass ihm unter Hypnose ein Befehl gegeben wurde, und wenn er diesem Befehl gemäß handelt, weiß er das nicht.

DIESER HANDLUNGSVERLAUF ist so lächerlich wie die meisten pseudo-wissenschaftlichen Darstellungen. Tatsächlich kann man den Geist von Menschen, von Einzelnen wie von Kollektiven, viel leichter manipulieren.

Zum Beispiel die Nazi"propaganda". Adolf Hitler selbst hat sie erfunden. In seinem Buch Mein Kampf stellt er dar, wie er als Soldat im Ersten Weltkrieg an der Westfront Zeuge davon wurde, wie erfolgreich die britische Propaganda war: Die Briten warfen Flugblätter über den Schützengräben der Deutschen ab und erschütterten auf diese Weise das Vertrauen der Soldaten in ihre Führung.

Als Hitler in Deutschland an die Macht kam, betraute er seinen treuen Handlanger, Joseph Goebbels, mit der Schaffung eines Propaganda-Ministeriums. Goebbels machte Propaganda zu einer Kunstform. Eines seiner Mittel war, alle deutschen Medien - Zeitungen und das Radio - in ausführende Organe der Regierung zu verwandeln. Das wurde "Gleichschaltung" genannt: alle Bestandteile wurden an eine einzige elektrischen Leitung angeschlossen. Dem war zu verdanken, dass Nazi-Deutschland noch lange, nachdem schon klar war, dass es den Zweiten Weltkrieg verlieren würde, weiterkämpfte.

Eines der Mittel war, die deutsche Öffentlichkeit von allen anderen Informationsquellen abzuschneiden. Jedes Medium verkündete lauthals die offizielle Propaganda. Deshalb war es ein Kapitalverbrechen, ausländische Radiosender zu hören, und wurde dementsprechend streng bestraft.

So kam es, dass viele Deutsche selbst dann noch an den "Endsieg" glaubten, als die Sowjets im Osten und die Angelsachsen im Westen bereits die deutschen Grenzen überschritten hatten.

IST TATSÄCHLICH ein diktatorisches Regime - ein Nazi- oder ein kommunistisches Regime - notwendig, um die Medien in Gehirnwäsche-Maschinen zu verwandeln? Der gesunde Menschenverstand sagt, dass das in einer Demokratie unmöglich sei. Der gesunde Menschverstand irrt.

Wir sollten daran denken, dass Hitler mithilfe demokratischer Mittel an die Macht kam. Auch heute gewinnen fanatische Nationalisten in vielen Ländern die Wahlen. Alle ihre Führer sind darauf aus, die Gerichte zu zerstören, die Parlamente mit Idioten zu füllen und - insbesondere - die Medien in Instrumente der Gehirnwäsche umzuwandeln. Auch in unserem Land ist das so.

Wie geschieht das? Es ist wirklich ganz einfach: Man muss nur alle anderen Stimmen unterdrücken. Man muss sicherstellen, dass die Bürger nur eine einzige Stimme hören. Eine Stimme, die einige wenige Botschaften immer wieder und endlos wiederholt. Auf diese Weise wird Lüge zur Wahrheit.

In einer derartigen Situation gelangt der einfache Bürger zu der Überzeugung, das, was die offizielle Linie vertritt, sei tatsächlich seine eigene Meinung. Es ist ein unbewusster Prozess. Wenn einer einem Mitbürger sagt, er sei einer Gehirnwäsche unterzogen worden, ist der zutiefst beleidigt.

Gehirnwäsche wird in den letzten Jahren in Israel praktiziert. Der Bürger ist sich nicht bewusst, dass das geschieht. Er liest verschiedene Zeitungen, sieht die Sendungen verschiedener Fernsehsender und hört Radio: alle diese Medien scheinen frei miteinander zu diskutieren und sogar zu streiten. Die Bürger sind sich der Tatsache nicht bewusst, dass bei dem einen, über unser Leben entscheidenden Thema, nämlich Krieg und Frieden, alle Medien miteinander in einer einzigen Linie der Gehirnwäsche "gleichgeschaltet" sind.

IN DEN letzten Wochen haben wir ein Musterbeispiel dieses Mechanismus erlebt. Die Ereignisse an der Grenze zum Gazastreifen haben den Mechanismus der Gehirnwäsche auf eine Weise belebt, um die diktatorische Regime in aller Welt uns nur beneiden können.

Wir wollen uns einer Selbstprüfung unterziehen: Was haben wir im Radio gehört? Was haben wir im Fernsehen gesehen? Was haben wir in den Zeitungen gelesen?

Innerhalb weniger Wochen wurden mehr als hundert Palästinenser erschossen und viele Tausende wurden durch scharfe Munition verwundet. Warum?

"Wir mussten auf sie schießen, weil sie den Grenzzaun gestürmt haben". Und haben die Bewohner von Gaza nicht schließlich selbst verkündet, sie "wollten nach Hause zurückkehren", womit sie meinten: in das Gebiet zurückkehren, das heute Israel ist?

Am Montag, dem 14., dem "schwarzen Montag", wurden 63 unbewaffnete Demonstranten erschossen und mehr als 1500 durch scharfe Munition verwundet. Jeder Israeli erfuhr, dass das notwendig gewesen sei, weil Demonstranten den Zaun gestürmt hätten und im Begriff gewesen seien, sich in Israel auszubreiten. Niemand achtete auf die einfache Tatsache, dass es kein einziges Foto gab, das dieses Ereignis zeigte. Kein einziges. Trotz der Tatsache, dass es auf beiden Seiten des Zauns Hunderte Fotografen gab, darunter israelische Armee-Fotografen, die jede Einzelheit festhielten. Zehntausende stürmten und kein einziges Bild davon?

Man achte auf den Gebrauch des Wortes "Terror". Es ist zu einem Wort geworden, das jedem anderen Wort hinzugefügt werden kann. Es gibt nicht einfach nur Tunnel, nein, sie sind alle immer "Terror-Tunnel". Es gibt "Terror-Aktivisten". Jetzt gibt es "Terror-Drachen". Merke: nicht "Feuerbrand-Drachen" oder "Zerstörungs-Drachen", sondern "Terror-Drachen". Dasselbe kommt Tag für Tag in den Medien. Irgendjemand hat diese Entscheidung über die Terminologie getroffen. Natürlich ist jeder, dessen Namen das Wort "Terror" hinzugefügt wird, ein "Kind des Todes", wie wir im biblischen Hebräisch sagen. Das ist ein weiteres, ein stolzes Wort in der Gehirnwäsche.

Die Bewohner des Gazastreifens sind "Terroristen". (Im Hebräischen wurde ein besonderer Ausdruck erfunden: "Mechablim"). Alle? Natürlich. Ohne jede Frage. Besonders die Mitglieder der Hamas. Aber Hamas ist eine politische Partei, die die demokratischen Wahlen in ganz Palästina gewonnen hat. Eine zivile Partei, die zwar einen militärischen Flügel hat, aber in unseren Medien sind alle Mitglieder und Unterstützer der Partei "Terroristen", Kinder des Todes. Natürlich.

Dass diese Ausdrücke Tag für Tag unzählige Male wiederholt werden, stellt eindeutig eine Gehirnwäsche dar: Es ist ein Vorgang, den die Bürger nicht bemerken. Sie gewöhnen sich daran zu glauben, alle Bewohner Gazas seien Terroristen, mechablim. Das ist ein Prozess der Entmenschlichung, im Nazijargon wurden Menschengruppen "Untermenschen" genannt. Es ist erlaubt, ja wünschenswert, Entmenschlichte zu töten.

In einer solchen Atmosphäre wird nicht einmal bemerkt, dass manche Sätze ganz und gar verabscheuungswürdig sind. Zum Beispiel habe ich diese Woche in einer Fernsehsendung aus dem Mund eines Militärkorrespondenten, der über eine bevorstehende Demonstration in Gaza sprach, den folgenden Satz gehört: "Der Iran möchte tote Demonstranten und es sieht so aus, als würde er die bekommen." Man muss diesen Satz zweimal lesen, um zu verstehen, was er bedeutet: Die israelischen Scharfschützen dienen den Interessen des Iran.

Oder ein Satz, der sogar von geachteten Kommentatoren immer aufs Neue wiederholt wird: "Der Iran will den Staat Israel zerstören". Weder ich noch der Schreiber weiß, was 80 Millionen Iraner wollen. Aber der Satz an sich ist schon lächerlich. Israel ist eine Atommacht. Wie vernichtet man eine Atommacht (die Unterseeboote besitzt, die in der Stunde der Not Atomwaffen einsetzen können)? Sind die Iraner bereit, ihr Land - eine Wiege der Menschheitskultur - in einen Friedhof und in eine Wüste zu verwandeln?

Oder eine Voraussage: "Am Freitag wird eine weitere Demonstration mit Gewaltakten stattfinden". "Eine weitere"? "Mit Gewaltakten"? Unbestreitbar ist die Tatsache, dass alle Demonstrationen entlang des Zauns zu Gaza vollkommen gewaltfrei waren. Die Demonstranten gaben keinen einzigen Schuss ab, als Tausende von ihnen von scharfer Munition verwundet und mehr als hundert getötet wurden. Und doch wird die Lüge kommentarlos hingenommen.

In keiner einzigen von Hunderten von Fernseh-Nachrichten-Sendungen werden derartige Behauptungen von Korrespondenten jemals korrigiert. Der Grund dafür ist, dass Intendanten, Moderatoren, Kommentatoren und Korrespondenten selbst einer sorgfältigen Gehirnwäsche unterzogen wurden. Der Armeesprecher kennt natürlich die Wahrheit, aber er ist ein wichtiges Zahnrad in der Gehirnwäsche-Maschine.

DIE EREIGNISSE erreichten ihren Höhepunkt, als die 21-jährige Rettungssanitäterin Rasan Aschraf al-Najjar ermordet wurde. Sie hatte versucht, einem verwundeten Demonstranten das Leben zu retten. Der Scharfschütze, der sie in die Brust schoss, hat gesehen, dass sie eine Sanitäterin war, die einen Verwundeten behandelte. Es war eindeutig ein Kriegsverbrechen.

Gab es einen öffentlichen Aufschrei? Forderten die Medien eine Untersuchung? War dieses Ereignis den Medien eine Schlagzeile wert? Hielt die Knesset eine Schweigeminute ab? Nichts von alledem. Eine kleine Nachricht in einigen - bei Weitem nicht allen - Zeitungen. Ein ausgezeichneter Artikel der bewundernswerten Amira Hass in Haaretz. Das war alles.

Ein paar Tage vergingen und dann gab es im Ausland Aufschreie. Das argentinische Fußball-Team mit dem bewunderten Messi sagte ein Freundschaftsspiel gegen das israelische Team ab, das in Jerusalem stattfinden sollte.

Den Gehirnwäschern wurde klar, dass es ihnen unmöglich war, nicht zu reagieren. Und so veröffentlichte ein Armeesprecher eine Verlautbarung, in der es hieß, dass es eine Untersuchung gegeben habe. Was hat sie aufgedeckt? Es sei eindeutig aufgeklärt worden, niemand habe Razan erschossen. Sie sei von einem Querschläger getroffen worden, der weit weg von ihr auf dem Boden aufgeschlagen sei. Das ist eine krasse Lüge, für die sich sogar ein Armee-Lügner schämen sollte. Die Öffentlichkeit, die ja einer Gehirnwäsche unterzogen worden ist, schluckte das.

Ein Kennzeichen der Gehirnwäsche ist ein Phänomen, das alle wahrnehmen können: die vollkommene Abwesenheit einer zweiten Meinung. Bringt irgendjemand, wenn ein Kommentator die offizielle Linie über ein Ereignis zum Ausdruck gebracht hat, eine alternative Sichtweise zum Ausdruck? Gibt es eine Debatte zwischen dem offiziellen Sprecher und einem Kommentator, der eine andere Meinung vertritt? In demokratischen Medien wäre das selbstverständlich. Hier bei uns ist es sehr, sehr selten.

WAS KANN man gegen solche Gehirnwäsche tun?

Nicht viel.

Zuallererst gibt es die lebensentscheidende Notwendigkeit einer zweiten Stimme. Gehirnwäsche kann nur dann wirken, wenn die offizielle Stimme das vollständige Monopol besitzt. Das zu brechen war eines der Ziele von HaOlam HaSeh, der Wochenschrift, die ich 40 Jahre lang herausgab. Sie trat jeder unwahren Darstellung der Regierung mit einer entgegengesetzten Darstellung entgegen. Zwar war unsere Stimme im Vergleich zur (selbst damals schon) mächtigen Regierungsmaschinerie schwach, aber jedenfalls verhinderte die Tatsache, dass es zwei Stimmen gab, wie ungleich an Macht sie auch waren, eine vollkommene Gehirnwäsche. Der Bürger hört zwei Fassungen einer Geschichte und fragt sich: "Welche ist die richtige?"

Wenn alle Friedens- und Menschenrechts-Gruppen in Israel ein gemeinsames Informationszentrum, das sich Aufmerksamkeit verschaffen kann, eröffnen würden, vielleicht könnte dann das Monopol der offiziellen Propaganda gebrochen werden. Vielleicht.

Im Land gibt es eine winzige Gruppe von Kommentatoren, die sich nicht davor fürchten, die Wahrheit zu sagen, auch wenn das als Verrat betrachtet wird. Gideon Levy, Amira Hass und einige andere. Wir müssen sicherstellen, dass ihre Stimmen gehört werden. Wir müssen ihnen Mut machen.

Alle Medien müssen gedrängt werden, unterschiedliche Sichtweisen auf Krieg und Frieden darzustellen, dazu, dass sie auch den "Feind im Innern" zu Wort kommen lassen, sodass der Bürger in der Lage ist, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Den ausländischen Medien muss der freie Zugang zu den Informationsquellen gestattet werden, selbst auf die Gefahr hin, dass sich diese Medien dann kritisch, "feindlich" und "antisemitisch" äußern könnten. Freunde des Friedens zwischen Israelis und Palästinensern im Ausland müssen ermutigt werden, die Medien in ihren Ländern zu drängen, dass sie die Wahrheit über das veröffentlichen, was hier bei uns geschieht.

Ich mag das Wort "müssen" nicht. Aber in diesem Zusammenhang reicht kein anderes Wort aus.

DIE MACHT, über die angesichts einer Gehirnwäsche-Maschinerie die Wahrheit verfügt, ist immer eng begrenzt. Aber schließlich, auch wenn es bis dahin einige Zeit dauern wird, wird die Wahrheit siegen. Dazu bedarf es mutiger Menschen.

Der Film Botschafter der Angst endet überraschend: In letzter Minute erschießt der Mann, der der Gehirnwäsche unterzogen wurde, nicht den Präsidentschaftskandidaten, sondern den kommunistischen Agenten, der dessen Platz einnehmen sollte.

9. Juni 2018

Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler
https://www.radio-utopie.de/2018/06/09/hat-man-sie-einer-gehirnwaesche-unterzogen/
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

Das Märchen von der heilen Welt in den Köpfen manch Gutgläubiger
Veröffentlicht am 9. Juni 2018 von hraban57

An einem schönen Frühlingstage, die Sonne hatte gerade ihre ersten wärmenden, goldgelben Strahlen gen Pflanzenblüten gesendet, die diese wie im Rausche dankbar aufsaugten, in der fröhlich zwitschernden Vogelwelt längst dieser Augenblick schon seit Stunden unüberhörbar von ihnen erwartungsvoll verkündet wurde, rannte eine junge Frau wild gestikulierend ins Geschehen, stolperte über einen dicken, morschen Ast, den der letzte Herbststurm einer alten Eiche entrissen hatte und fiel der Länge nach hin.

Hier draußen am Waldrand, wo eine ausladende Blumenwiese und etliche Bäume aufeinander trafen, dieser fließende Übergang zwischen Graslandschaft und Laubgehölz einer Vielzahl von Tieren ein Zuhause bot, dort lag sie nun, völlig abgehetzt, verzweifelt und in schier grenzenloser Trauer erst leise schluchzend, um kurz darauf lauthals hemmungslos den Tränen freien Lauf zu lassen. Was war geschehen, daß Lisa bis hierher rannte, weinend im feuchten Gras lag? Sie ließ die letzten zurückliegenden Ereignisse in ihrer Erinnerung vorbeiziehen, vielleicht auch, damit sie mehr Klarheit erhielt.

Es begann am gestrigen späten Abend, sie hatte just die Spülmaschine ausgeräumt, als ihr ein Glas aus der Hand glitt, sie spontan nach diesem griff, aber nicht bemerkt hatte, daß es längst auf den Bodenfliesen zerschellt war. Erst ein scharfstechender Schmerz holte sie zusammenzuckend, aufschreiend zurück aus gedankenlosem Handeln, weil eine große Scherbe ihren rechten Daumen tief verletzte. Für einen kurzen Moment ward ihr schwarz vor Augen, doch gezielt routiniert begab sie sich zum Verbandskasten im Badezimmer, wusch kurz die Wunde am Waschbecken aus und versorgte sie mit einem Pflaster.

Und dann fiel ihr plötzlich wieder die schier aussichtslose Lage ein, in der sie sich befand. Der Traum vom sorglosen Leben war mittags Knall auf Fall geplatzt. Nie zuvor hatte sie auch nur ansatzweise damit gerechnet, eine solch berufliche Position verlieren zu können. Doch die Firma schien nicht im geringsten bemerkt zu haben, mit welch perfiden Methoden sämtliche Ideen, Erfindungen, das gesamte Know-how auspioniert worden war. Nur der Firmenchef und dessen rechte Hand hatten das endgültige Aus kommen sehen, für sich behalten und erst am Ende den Mitarbeitern reinen Wein eingeschenkt.

Tagtäglich fanden vor den Augen aller Wirtschaftsverbrechen statt, aber Lisa hatte stets gemeint, solches möge anderen widerfahren, sie selbst lebe ihr sorgenfreies Leben, um es in vollen Zügen zu genießen. Zwar gehörte sie ebenso zu den ständig umherflatternden Singles, die sich einfach nicht binden wollten, dennoch war sie glücklich und zufrieden in sich ruhend bisherig gewesen, den ein oder anderen Mann für kurze Zeit liebend. Innerhalb ihres kleinen Freundes- und Bekanntenkreises galt sie stets als offenherzig, anziehend sympathisch, mit einer gewissen erotischen Ausstrahlung, begleitet von kühler Beherrschtheit, eine ideale Vorraussetzung für eine unnahbar distanzierte Autorität, die sie ziemlich geschickt einsetzte.

Doch jetzt war alles durcheinandergewirbelt, lag sie hier im Gras und begriff, was ihre kleine heile Welt bisherig bedeutet hatte. Auf einmal gab es keine Sicherheit mehr, dem hohen Gehalt würde eine Zeit der Entbehrungen folgen, wie Lisa nur zu genau wußte, weil ihre berufliche Spezialisierung zu selten da draußen gesucht wurde, ein schneller Anschluß eben nicht gewährleistet war. Aus der Traum von unabhängigem Dasein, alleingelassen mit sich und den aufkommenden Existenzängsten, obendrein keine hilfreich liebende Schulter an der Seite, wo sie hätte Trost finden können.

Ein brennender Schmerz holte sie zurück in die Gegenwart. Mehrere Ameisen liefen über ihre langen Beine auf dem Weg gen Slip. Natürlich raffte Lisa sich sofort auf, wischte die Insekten gezielt ab und schaute sich etwas genauer um. Zunächst vermittelte die Umgebung durch das untrügerisch erscheinende Gras, die Bäume genau das zu zeigen, was sie zu sein schien: eine unberührte Natur. Aber je länger und intensiver Lisa hinschaute, desto deutlicher bemerkte sie eine zunächst unbestimmte Schwingung, die sie folglich nicht einordnen konnte. Irgend etwas stimmte hier nicht, schoß es ihr noch durch den Kopf, als im nächsten Moment ein ohrenbetäubender Knall ihr fast das Trommelfell zum Platzen brachte. Sie hatte zwar blitzartig, völlig entsetzt beide Hände vor ihre Ohren gehalten, dennoch konnte sie anschließend keinen Laut mehr hören.

Was war geschehen? So gänzlich ohne Gehör schaute sie sich genauer um, kroch durchs Gras, eine alte, mächtige Buche im Visier, um dort erst mal Schutz zu suchen. Ein verbrannter Geruch verriet Lisa, daß da irgend ein Tier Opfer dieser Explosion wurde, einen Menschen hätte sie wohl noch rechtzeitig bemerkt, überlegte sie. Vorsichtig lugte sie hinter dem Buchenstamm hervor und gewahrte einen ausgewachsenen Eber, der allerdings halb zerfetzt keine zwanzig Meter von ihr in einer Brombeerhecke hing. War er etwa auf eine Mine getreten, grübelte sie. Und das am Waldrand, wo doch zuvor bestimmt etliche Tiere und manch Menschen auch mal hierher gingen? So viele Fragen, die sich Lisa schlagartig stellte, blieben unbeantwortet. Niemand war zugegen, ohnehin ihr Leben scheinbar aussichtslos vor ihr lag. Und trotzdem nahm sie eines mit, bevor sie sich sammelte, um zurückzugehen.

Vieles erschien in geordneten Bahnen zu laufen in unserer heilen Welt, solange wir dem Alltagstrott folgten. Aber wehe, wir brachen mal aus oder bestimmte Umstände führten uns auf andere Wege, weil wir der Wirklichkeit entfliehen wollten. Dann wurden noch wachen Geistern die Augen geöffnet, wer denn durch Schicksalsschläge erst Fingerzeige erhielt.

Lotar Martin Kamm
https://querdenkende.com/2018/06/09/das-maerchen-von-der-heilen-welt-in-den-koepfen-manch-gutglaeubiger/
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

Zurück zum (kalten) Krieg – Die Propaganda dafür läuft auf Hochtouren. Über Frau von der Leyen zum Beispiel.
 
04. Februar 2019 um 15:14 Ein Artikel von: Albrecht Müller
Das Erstaunliche in dieser Zeit: Die herausragenden Vertreter des Westens haben jeden Anstand verloren und jede Selbstachtung: Sie lügen ungerührt, sie übertreiben, sie sind perfekt in der Methode Haltet den Dieb. So zu beobachten in Frau von der Leyens Beitrag zum 70-jährigen Geburtstag der NATO in der New York Times vom 18. Januar 2019. Der Beitrag ist deshalb lesenswert, weil man daran lernen kann, wie subtil und selbstbewusst die Propaganda abläuft. Sie finden unten die Übersetzung ins Deutsche und den Link auf den Originaltext in der New York Times. Albrecht Müller.

Bemerkenswertes im Text von Frau von der Leyen:

[list=1]
  • Die NATO dient nach Frau von der Leyen nicht nur der westlichen Verteidigung. Sie verteidigt die ,,Welt"ordnung oder wie im Titel zu sehen: ,,Die Welt braucht nach wie vor die NATO."
  • Die Behauptung von der ,,Russischen Aggression in Osteuropa" ist inzwischen propagandistisch so fest verankert, dass Frau von der Leyen dies nicht einmal in Gänsefüßchen setzen muss. Das ist ein Riesenerfolg der westlichen Propaganda. Noch vor nicht allzulanger Zeit wurde daran gearbeitet, in den Köpfen zu verankern, die Russen und der Westen seien in gleicher Weise schuld an der neuen Konfrontation. In diesem Sinne hat sich auch der frühere Mitherausgeber der NachDenkSeiten, Dr. Lieb, versucht – einer der Gründe für die Trennung.
  • Russland habe ,,die Ukraine okkupiert", wird dreist behauptet.
  • Selbstverständlich kein Sterbenswörtchen von den 5 Milliarden $, die die USA in der Ukraine in Propaganda und in den Aufbau von NGOs investiert haben, um auf diese Weise die Ukraine einschließlich des von Russland gepachteten Hafens Sewastopol in den Westen einzuverleiben.
  • Kein Wort von den Kriegen des Westens und ihren schrecklichen, menschenvernichtenden Folgen in Libyen, im Irak, in Afghanistan, in Syrien, im Jemen.
  • Nicht die Andeutung von der Idee, die sogar Eingang in das Berliner Grundsatzprogramm der SPD gefunden hatte, die NATO aufzulösen.
  • Russland (und andere) – so wird behauptet – versuchen die Regeln zu unterwandern, die das Zeitalter der Demokratie und Prosperität nach dem Zweiten Weltkrieg bestimmt haben.
  • Kein Wort von gemeinsamer Sicherheit.
  • Kein Wort von Abrüstung, stattdessen Lobeshymnen auf die Aufrüstung.
  • Klar, der Fall der Mauer ist auch ein Erfolg der NATO.
  • Usw., unerträglich.
[size=undefined]
Eines sollte nach diesem Artikel wie auch nach dem Interview mit Stoltenberg/NATO im Heute Journal vom 1. Februar klar sein: Was da in einigen Köpfen herumspukt, die USA wollten sich aus Europa herausziehen, ist eitle Fantasie. Beide Medien-Ereignisse zeigen deutlich, dass die USA, die NATO und Europa eng und unverbrüchlich aneinandergekoppelt sind.
Der Artikel von Frau von der Leyen steht im Zusammenhang mit einem wahren Feuerwerk ähnlicher Propaganda. Ich verweise beispielsweise[/size]
[size=undefined]
Deutsche Übersetzung des Artikels in der New York Times:
Meinung
Die Welt braucht nach wie vor die Nato
Die Allianz steht nicht nur für Militärbasen und Truppen. Sie steht für die Gewährleistung der Weltordnung. Von Ursula von der Leyen: Frau von der Leyen ist die Deutsche Verteidigungsministerin. 18. Januar 2019
BERLIN – Im April feiert die Nordatlantische Vertragsorganisation (NATO) ihren 70. Geburtstag. Gegründet in den frühen Jahren des Kalten Krieges ist sie heute so aktuell wie einst, wo viele empfinden, dass die internationale Ordnung erneut erschüttert wird. Tatsächlich, würde die NATO nicht existieren, müssten jene, die für die freie Welt einstehen, sie erfinden.
Obwohl der Hauptzweck der NATO in der Sicherheitsgarantie für ihre Mitglieder besteht, war sie zu keiner Zeit nur ein Militärbündnis. Sie ist auch eine politische Einrichtung, gegründet auf den gemeinsamen Bestrebungen ihrer Mitglieder, die, wie der NATO Vertrag sagt, ,,bestimmt sind die Freiheit zu garantieren, das gemeinsame Erbe und die Kultur ihrer Menschen, gegründet auf den Prinzipien von Demokratie, persönlicher Freiheit und den Rechtsgrundsätzen der Mitglieder."
Diese Prinzipien sind heute bedroht. Die Russische Aggression in Osteuropa, Chinas Auftreten im Süd Chinesischen Meer, den Terrorismus von Islamischen Staaten, der sich vom Mittleren Osten in die Metropolen Europas ausbreitet, autoritären Regimen, die Nuklearwaffen entwickeln – so verschiedenartig diese Herausforderungen auch sind, sie haben eines gemeinsam: Sie gehen aus von Akteuren, die sich der internationale Ordnung entgegenstellen. Sie versuchen die Regeln zu unterwandern oder sogar zu ändern, die das Zeitalter der Demokratie und Prosperität nach dem II. Weltkrieg bestimmt haben.
Die Demokratien der NATO müssen zusammenstehen um diesen Herausforderungen gewachsen zu sein. Gemeinsam sind wir stärker als der Mächtigste von uns auf sich allein gestellt wäre. Dementsprechend hat sich die NATO seit 2014, als Russland die Ukraine okkupierte, der Situation zeitnah angepasst – wie sie es zuvor mehrfach in ihrer Geschichte getan hatte. Unter 29 souveränen Staaten mit unterschiedlichen politischen Kulturen und Standpunkten gestalten sich solche Anpassungen immer schwierig und bisweilen chaotisch. Aber die Fähigkeit der NATO ihre Schwerpunkte und Strategien zu ändern gewährleistet, dass die Allianz der Herausforderung der Zeit gerecht wird.
Die Ergebnisse sind greifbar. Zuallererst, alle europäischen NATO Mitglieder haben ihre Militärausgaben erhöht. Das Deutsche Militärbudget, zum Beispiel, wurde aktuell um 36% erhöht verglichen mit dem Budget, als ich 2013 das Amt übernahm. Wir haben natürlich noch mehr zu tun, um die Last innerhalb der Allianz gerecht zu verteilen und wir sind darauf vorbereitet mehr zu tun. Aber wir berücksichtigen auch, dass Last-Teilung nicht nur Geld bedeutet, sondern auch Fähigkeiten und andere Beiträge. Deutschland ist daher als zweitgrößter Truppensteller der NATO stolz, die ,,Very High Readiness Joint Task Force" der NATO zu führen.
Die NATO hat auch ihre Anwesenheit in Osteuropa erhöht, spielt eine aktive Rolle bei der Ausbildung der Irakischen Sicherheitskräfte und nimmt teil an der Überwachung im Kampf gegen den Islamischen Staat, unterstützt weiterhin die Afghanische Regierung und verstärkt ihre Partnerschaft mit gleichgesinnten Nationen wie Australien und Japan, zusätzlich zu vielen anderen Dingen.
Zur Erfüllung ihrer drei Kernaufgaben – kollektive Sicherheit, Krisenmanagement und Partnerschaften – ist die NATO ein unersetzlicher Baustein zur Erhaltung einer internationalen Ordnung, die Freiheit und Frieden gewährleistet.
Vor allen Dingen aber ist die NATO nicht nur eine transatlantische Organisation dem Namen nach. Sie repräsentiert eine spezielle, emotionale Verbindung zwischen den Amerikanischen und Europäischen Kontinenten. Für eine Deutsche sind die Bilder vom Fall der Berliner Mauer untrennbar verbunden mit der Alliance und mein Land ist besonders dankbar für die Sicherheitsgarantien und die Unterstützungen, die die NATO über Jahrzehnte geleistet hat. Ach ja, zusätzlich zu den praktischen Vorteilen von Militärbasen, Strukturen und Truppen, die NATO hat einen Wert an und für sich.
Möglicherweise besteht der ureigenste Vorteil der NATO in der durch sie gewährleisteten Beständigkeit in einer unbeständigen Welt. Unsere unerschütterliche Zusage zu Artikel 5, dem NATO Vertrags Versprechen zur kollektiven Sicherheit, gewährleistet, dass unsere gemeinsame Sicherheit wirklich unteilbar ist. Wir helfen unserem schwächsten Verbündeten so wie wir unserem stärksten Verbündeten geholfen haben durch Aufruf von Artikel 5 – zum ersten und einzigen Mal in der NATO Geschichte – nach dem 11. September 2001.
Somit ist es eine gute Sache dass die Europäische Union jetzt erhebliche Schritte zur Verbesserung ihrer militärischen Fähigkeiten unternimmt. Wenn Mitglieder der Europäischen Union vorangehen bei der Abstimmung ihrer Verteidigungsplanung und Beschaffung, bei der wechselseitigen Partnerschaft ihrer Streitkräfte, dann dient all das der Stärkung der NATO.
Und eine stärkere Nato dient den Sicherheitsinteressen aller Mitglieder. Vor allen Dingen sendet es eine deutliche Botschaft an alle, die die Regel-basierte internationale Ordnung bekämpfen: Wir Trans-Atlantik Alliierte sind bereit und Willens unseren Boden, unsere Menschen und unsere Freiheit zu verteidigen.
Ursula von der Leyen ist die Deutsche Verteidigungsministerin
Original in Englisch: Hier.
[/size]
https://www.nachdenkseiten.de/?p=49026
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

Für die US-Regierung ist Venezuela nur das erste Opfer
US-amerikanische Politiker über Militärinterventionen in Kuba und Venezuela
Von Edgar Göll

 
"Von Mexiko bis Patagonien - Trump Raus!"
Quelle: dignidad
 
Der nationale US- Sicherheitsberater John Bolton hielt im November 2018, wenige Tage vor den US-Zwischenwahlen, in Miami eine Rede gegen die "Troika der Tyrannei". Im Stil des Kalten Krieges kündigte er an, Kuba, Venezuela und Nicaragua würden zusammenbrechen. "Wir wissen, dass ihr Tag der Abrechnung bevorsteht. Die Vereinigten Staaten freuen sich nun darauf, jede Ecke des Dreiecks fallen zu sehen: in Havanna, in Caracas, in Managua." Diese Brandrede war mehr als nur ein Wahlkampfauftritt vor exilkubanischen Wählern, sondern ein Ausdruck der Entschlossenheit der Trump-Regierung, die US-Hegemonie in Lateinamerika wiederherzustellen.
Der liberale US-Historiker und Lateinamerikaexperte Peter Kornbluh beschrieb nun in der linken US-Zeitschrift Nation die Protagonisten der aggressiven Venezuela-Politik und deren weitergehende Absichten. Demnach steht der Regimewechsel in Venezuela oben auf der politischen Agenda von Trump und er will den Deal beenden, den Ex-Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro für ein historisches friedliches Zusammenleben mit Kuba gemacht hat. Bereits an seinem zweiten Tag im Weißen Haus bat Trump "um ein Briefing in Venezuela, um zu erforschen, wie man die Politik der Obama-Ära gegenüber Kuba umkehren kann". Dazu gehören nun die verschärften unilateralen Sanktionen gegen Venezuela wie z.B. das Kappen der Milliarden Dollar, die die USA für venezolanische Ölimporte zahlen.
Bolton hatte in seiner Rede in Miami zusätzliche Sanktionen gegen Kuba angekündigt. Dies ist der breitere, aggressivere Ansatz gegenüber der Region, wie US-Beamte dies bezeichnen. Zu diesen Maßnahmen gehören die angekündigte erneute Einordnung Kubas als "Sponsor des internationalen Terrorismus", sowie die Inkraftsetzung des Titels III des Blockadegesetzes, mit dem US-Bürger vor US-Gerichten klagen können, um nach der kubanischen Revolution enteignetes Eigentum in Kuba zurückzuerhalten. Mit dieser Politik der Angst werden letztendlich dringend benötigte ausländische Investitionen in Kuba abgeschreckt. Zudem werden verstärkte Reisebeschränkungen in Kürze erwartet, was den kubanischen Tourismussektor schädigen würde.
Die Umstürzler in Trumps Team sind obsessiv und höchst aggressiv: Senator Marco Rubio, der jetzt als Schattenstaatssekretär für Lateinamerika tätig ist und für den der Sturz der Kubanischen Revolution oberste Priorität hat; Mauricio Claver-Carone, der Hardliner gegen Obamas Engagement war und heute Sonderassistent des Präsidenten und Direktor in der Abteilung Western Hemisphere Affairs des National Security Council ist; Elliott Abrams, der ehemalige stellvertretende Außenminister während der Reagan-Jahre, der berüchtigt wurde, weil er Verbrechen gegen die Menschlichkeit in El Salvador und Guatemala ermöglicht und vertuscht hatte, und der wegen Verbrechen im Zusammenhang mit dem Iran-Kontra-Skandal verurteilt (aber begnadigt) wurde; und nicht zuletzt John Bolton, der als George W. Bushs UN-Botschafter die nachgewiesene Lüge verbreitete, dass Kubas medizinische Forschungsprogramme ein Cover für die Herstellung von biologischen Waffen seien. Diese beeindruckende Gruppe ist laut dem ehemaligen NSC-Mitarbeiter Benjamin Gedan von einem "Regime Change" in Kuba besessen.
https://amerika21.de/blog/2019/02/222324/usa-venezuela-nur-das-erste-opfer
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

Weltpolitische Soap offenbart keine Friedensfähigkeit



Veröffentlicht am 26. April 2019 von hraban57
[align=justify]Putins Vermittlerrolle zwischen Nordkorea und den USA fragwürdig[/align]
[align=justify]Nette Bilder zeigen ihre ganz eigene Dynamik, die dermaßen gestellt wirken, so daß der kritische Betrachter nur noch zum Schluß kommen mag, es handle sich um eine Komödie im weltpolitischen Theater. Der Ernst der Lage holt allerdings schnell Applauseffekte zurück zur harten Wirklichkeit, zumal diese gar nicht fruchten mögen.[/align]
[align=justify]Was soll man davon halten, Russlands Präsident fordert Sicherheitsgarantien für Nordkorea? Ausgerechnet The Donald wird daraufhin einsichtig kopfnickend etwa Wladimir Putin zustimmen, vielleicht aufgrund damaliger ,,freundlicher Wahlkampf-Unterstützung", einerlei ob diese jemals aufgedeckt oder nicht?![/align]
[align=justify]Atomare Bedrohung hält weiterhin an[/align]
[align=justify]Und zwar zwischen den beiden Supermächten, Nordkorea wäre dagegen eher das ,,kleinere Übel". Putin selbst hatte bei letztmaliger Jahrespressekonferenz vor der wachsenden Gefahr eines Atomkrieges gewarnt, wobei die Weltpolitik selbst es in der Hand hätte, dies zu verhindern. Davon kann bisher gar keine Rede sein.[/align]
[align=justify]Was nutzen Friedensdemos oder Ostermärsche, wenn eine Nato einerseits Russland auf die Pelle rückt, andererseits das Riesenreich sich genötigt sieht, entsprechend selbst aufzurüsten. Der neue Kalte Krieg floriert längst trotz vieler Bemühungen, weil auch andere Nationen mitmischen wollen beim weltpolitischen Machtgehabe.[/align]
[align=justify]Stell dir vor, keiner will Krieg, doch der wird gezielt forciert[/align]
[align=justify]Insofern bestätigt das Treffen zwischen Kim Jong-un und Wladimir Putin in Wladiwostok lediglich den hilflosen Versuch, die USA milde zu stimmen. Wer dermaßen planlos und ungehobelt sich auf den nordkoreanischen Machthaber einläßt, stellt sein eigenes Unvermögen unter Beweis, da helfen auch keine Bemühungen des Kreml-Chefs.[/align]
[align=justify],,Frieden schaffen ohne Waffen", das war mal ein sinniger Slogan, der allerdings stets ignoriert wurde, genügend Stellvertreterkriege für exemplarische Übungen sorgten, um Waffen zu testen, Altlasten gar zu beseitigen. Mittendrin eine unschuldige Zivilbevölkerung, die darunter zu leiden hat.[/align]
[align=justify]Es wäre somit wesentlich effektiver, wenn Russland und die USA endlich ernsthaft verhandeln, dann würden sich Treffen mit Nordkorea ein wenig anders gestalten auch hinsichtlich Chinas.[/align]
https://querdenkende.com/2019/04/26/weltpolitische-soap-offenbart-keine-friedensfaehigkeit/
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

Die Heute Show kann man tatsächlich vergessen. Statt Aufklärung gibt's dort Unterstützung für eine zentrale Botschaft der westlichen Propaganda gegen Russland.
29. April 2019 um 8:45 Ein Artikel von: Albrecht Müller
Am Freitagabend war ich gerade dabei, für die NachDenkSeiten einen Artikel darüber zu schreiben, dass die täglichen Versuche, unsere Meinung zu prägen, oft auf gut geplanten und langfristig angelegten Strategien gründen und auch deshalb erfolgreich sind. Die Klage über zu hohe Löhne und Lohnnebenkosten war z. B. eine solche strategisch angelegte Agitation; ähnlich die Behauptung in den neunziger Jahren, der Sozialstaat sei übertrieben worden. Die Folge: die Agenda 2010. Auch der Aufbau des neuen Feindbildes von Russland gründet auf clever ausgedachten Strategien der Manipulation. Dazu gehört zum Beispiel die Behauptung, Russland fördere die rechtsradikalen Parteien in Europa. Diese strategisch ausgedachte Behauptung wurde am 26. April auch von Oliver Welke verbreitet. Albrecht Müller.
,,Beiläufig" eingeflochten bei Minute 3:30: ,,Quasi die von Putin bezahlte Internationale der Nationalisten"... ,,Die Europawahl entscheidet über das Schicksal des Kontinents" Quelle: ZDF heute-show vom 26. April.
Aufmerksamen NachDenkSeiten-Leserinnen und Lesern ist die Behauptung, die rechten Parteien Europas seien von Putin finanziert, vermutlich auch schon öfter begegnet. Ich hatte auf den NachDenkSeiten beispielsweise schon davon berichtet, dass der französische Politologe Alfred Grosser bei einer gemeinsamen Podiumsdiskussion für mich und das Publikum überraschend mit dieser Behauptung operierte. Siehe hier.
Das ist offensichtlich eine strategisch ausgedachte Behauptung, die unseren Nachbarn im Osten diffamieren soll. Tatsächlich entspricht die Behauptung nicht der politischen Linie Russlands und seines Präsidenten Putin und schon gar nicht den Interessen Russlands.
Dem Parolenverstärker Oliver Welke sei empfohlen, sich einmal die mahnenden Worte der russischen Politologin Veronika Krasheninnikova im Sputnik-Interview anzuhören und unters Kopfkissen zu legen.
Zitat:
Zitat,Russland sieht Europawahl mit Sorge: ,,Rechte Kräfte wollen EU umgestalten" Bei der Europawahl im Mai könnten rechts-nationalistische Parteien gestärkt ins EU-Parlament einziehen. Davor warnt die russische Politologin Veronika Krasheninnikova im exklusiven Sputnik-Interview mit Korrespondent Alexander Boos. ,,Russland hat Interesse an einer stabilen, demokratischen EU", so die Moskauer Geopolitik-Expertin. ,,US-Berater Steve Bannon fördert rechte Kräfte."'
https://www.nachdenkseiten.de/?p=51263
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

Achtung Kulturpropaganda: Das destruktive Potenzial von Videospielen
06. Mai 2019 um 12:43 Ein Artikel von: Tobias Riegel
Die Kollaboration zwischen Hollywood und Pentagon ist bekannt – doch auch Videospiele sind potenzielle Vehikel für Propaganda von Kriegstreibern oder Religionen. In China werden Games nun streng zensiert, in Deutschland macht ein fragwürdiges neues Kriegsspiel die Runde. Von Tobias Riegel.

Die Zusammenarbeit großer Hollywood-Film-Studios mit dem US-Verteidigungsministerium und mit Geheimdiensten ist bekannt – die NachDenkSeiten haben diese Kollaboration zum Zwecke der Kultur-Propaganda etwa hier beschrieben, weitere Informationen gibt es etwa hier. Dass diese Praxis auch in Europa etabliert ist, betonte das Medium ,,DefenseNews" anlässlich der letzten Filmfestspiele von Cannes:
Zitat,,Das französische Verteidigungsministerium hat das Team Cinema Mission gegründet, um die Beziehungen zwischen dem Heer und der Filmproduktion zu stärken: von der Beratung bei der Erstellung von Drehbüchern bis hin zur Kommunikation bei der Verbreitung. Es gibt auch ein Angebot von Militärberatern für Dreharbeiten, Bereitstellung von Ausrüstung, Zugang zu Archiven, Finanzierung und Koproduktion. [...] Das Informations- und Kommunikationsbüro des französischen Verteidigungsministeriums wird an den Filmfestspielen in Cannes teilnehmen, um eine stärkere Verbindung zwischen Kinoproduktion und Militär zu fördern, so das Ministerium."
Das große Propaganda-Potenzial der Videospiel-Branche
Dass auch Videospiele für Kriegs-Propaganda und politische oder religiöse Indoktrination genutzt werden, darauf weisen zwei aktuelle Vorgänge hin. Zum einen hat China – der weltgrößte Markt für Videospiele – kürzlich die Zensur-Regeln für neue Videospiele stark verschärft. Zum anderen wird aktuell – unter anderem von der ,,Bild"-Zeitung – das neue kostenlose Online-Spiel ,,Conflict Of Nations – World War III" verbreitet, das nicht nur nach chinesischen Kriterien als blanke Kriegspropaganda bezeichnet werden kann.
Anlässlich dieser Vorgänge soll hier das Propaganda-Potenzial der Videospiel-Branche beleuchtet werden. Gleichzeitig soll betont werden, dass es auch zahlreiche kritische, bildende, positiv berauschende oder einfach nur gut unterhaltende Videospiele gibt. Hier soll keine ganze Branche pauschal diffamiert werden – wohl aber soll das ihr innewohnende destruktive Potenzial verdeutlicht werden.
Videospiele: Mehr Umsatz als Musik und Film zusammen
Um die Relevanz des ,,Unterhaltungs"-Segments Videospiele zu verdeutlichen, sei hier auf die Umsätze der Spiele-Produzenten verwiesen. So wird laut US-Medien mehr mit Games verdient als mit Filmen und Musik zusammengenommen. Im Jahr 2017 setzte die Spiele-Branche demnach weltweit 121,7 Milliarden US-Dollar um.
Unter diesen Spielen gibt es viel Unverfängliches und Großartiges – aber auch eine ganze Reihe skandalöser Propaganda-Vehikel. Dazu gehört etwa ,,Americas Army", in dem das US-Militär seine Simulationen zugänglich macht. Laut ,,PC Welt" schätzt das US-Militär diese 3D-Landschaften, in denen Soldaten Kampfabläufe trainieren können, ohne kostbaren Treibstoff zu verbrauchen. Außerdem werden vom US-Militär Videospiele zu Therapiezwecken eingesetzt, etwa wenn Soldaten bei der Rückkehr vom Schlachtfeld unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden. In dem Spiel ,,Kuma/War" kann man derweil den US-Einsatz zur Eliminierung Osama bin Ladens erleben, natürlich mit der entsprechenden politischen Schlagseite. Kuma Reality Games hat laut ,,PC Welt" in der Vergangenheit mit dem Pentagon zusammengearbeitet, um Technologie für Trainings-Software der US-Armee zu entwickeln. Höchst bedenklich ist auch die App ,,NRA Practice Range" der US-Waffenlobby NRA— hier können bereits Kinder ab vier Jahren das Schießen üben.
Venezuela: Propaganda zur aktuellen Geopolitik in Games
An die aktuelle Geopolitik und den Putsch-Versuch in Venezuela erinnert das Spiel "Call of Duty: Ghosts". Hier sollen US-Soldaten einen Stromausfall in Venezuela verursachen, indem sie einen Virus auf einem Computer in einem Kraftwerk installieren. Also genau dort, wo kürzlich eine Fehlfunktion zu einem Stromausfall in Venezuela führte, wie etwa RT betont. Der Entwickler des Spiels erklärte gegenüber ,,Newsweek" ganz offen, dass die Produktionsfirma Militärberater und Planer des Pentagons bei der Produktion des Spiels zu Rate gezogen hat.
Venezuela war bereits Thema in einem anderen Spiel: In "Mercenaries 2: World in Flames" geht es laut RT darum, "einen machthungrigen Tyrannen zu verdrängen, der mit der Ölversorgung Venezuelas spielt und eine Invasion auslöst, die das Land in eine Kriegszone verwandelt". Die Produzenten des Spiels haben demnach auch Trainingshilfen für das US-Militär entwickelt. Diese Verbindungen passen zu Berichten etwa des britischen ,,Guardian", wonach die US-Armee schon Ende der 90er Jahre viele Millionen US-Dollar in das Institute of Creative Technologies an der University of Southern California investierte, "um speziell Partnerschaften mit der Spieleindustrie und Hollywood aufzubauen".
Neuester Propaganda-Streich: Das Online-Spiel ,,Conflict Of Nations – World War III"
Im Falle des eingangs erwähnten neuen Online-Spiels ,,Conflict Of Nations – World War III", bei dem laut ,,Bild" ein ,,erbitterter Krieg in Europa" tobt, sind mehrere Aspekte zu kritisieren. Zum einen die ,,Normalität", mit der ein wohl auch mit Atombomben geführter Dritter Weltkrieg als denkbar und als erfolgreich durchführbar vermittelt wird, wodurch ein abzulehnender Gewöhnungs- und Abstumpfungs-Effekt eintritt. Zum anderen die durch die grafische Umsetzung vorgenommene klare Einteilung in gute und böse Nationen. Als dritter (Neben-)Aspekt stößt die Art der werbenden ,,Berichterstattung" etwa durch die ,,Bild"-Zeitung auf:
Zitat,,In ,,Conflict of Nations: WW3" werden Sie direkt in die Wirren eines schwelenden Krieges geworfen. Lange Zeit zum Orientieren bleibt Ihnen nicht – Sie stehen direkt unter Beschuss und Ihre Berater empfehlen, dass Angriff die beste Verteidigung sei. Schnappen Sie sich also Ihre gepanzerten Spähfahrzeuge oder Jagdpanzer, Stealth-Jagdbomber oder Aufklärungsdrohnen und zeigen Sie Ihren Gegnern, wer hier ein echter Feldherr ist! Auf einer echten Weltkarte lassen Sie Ihre Einheiten von Land zu Land marschieren."
Auch Bundeswehr und Kirchen missbrauchen Videogames
Nicht nur die US-Armee, auch die Bundeswehr möchte Videogames nutzen – hat die Truppe doch die Ästhetik der Videospiele als machtvolles Werbeinstrument gegenüber Heranwachsenden erkannt. Die NachDenkSeiten beschreiben etwa hier, wie die deutsche Armee kürzlich mit einer skandalösen Plakat-Kampagne bei einer Videospiel-Messe Propaganda machte. Die US-Armee wiederum geriet aus ähnlichen Gründen einmal mehr in die Kritik, weil sie einen Werbeclip im Stile des bekannten Spiele-Produzenten Nintendo nutzte.
Es wäre verwunderlich, wenn nicht auch die großen religiösen Interessengruppen das Propaganda-Potenzial von Videospielen nutzen wollten. So wird etwa eine ,,zockbare Bibel" angeboten und ist ,,Super 3D Noah's Ark" laut ,,PC Games" das populärste christliche Schießspiel auf dem Markt. Einen – leider etwas unkritischen – Überblick über Religion im Videospiel gibt es etwa hier. Die Probleme, die Kirchen dabei begleiten, wenn sie Jugendliche über Videospiele religiös zu indoktrinieren wollen, listet der ,,Deutschlandfunk" auf und hier werden Spiele mit teils radikalen Sekteninhalten thematisiert.
Videospiele haben auch positives Potenzial
Videospiele sollen hier, wie gesagt, nicht pauschal verteufelt werden. Sie können regelrechte Kunstwerke sein, was hochklassiges Design und mitreißendes Storytelling angeht – und auch, was das Potenzial zu sinnvoller Weiterbildung betrifft. Auch ist der Ruf nach dem Verbot von ,,Killer-Spielen" nicht zielführend. In diesem Text soll aber dennoch eine Sensibilität für die Möglichkeiten der Propaganda über das Videospiel geschaffen werden. Es bleibt allerdings fraglich, ob selbst problembewusste Konsumenten Propaganda-Spiele rein für die Ablenkung nutzen können, ohne von ihnen indoktriniert zu werden – selbst wenn sie die Illusion haben, die versuchte Meinungsmache zu durchschauen.
Dass es aber zahlreiche Videospiele gibt, die statt des hier geschilderten destruktiven Potenzials positive Aspekte transportieren können, zeigt andererseits dieser Bericht der UNESCO, der (ausgewählte) ,,Videospiele als Hilfsmittel zum Frieden" bezeichnet.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=51488
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

Wie die Lämmer zum Schweigen gebracht werden

Professor Rainer Mausfeld erlangte 2015 mit seinem Vortrag an der Universität Kiel ,,Warum schweigen die Lämmer?" überregional Bekanntheit. Nicht ganz ,,unschuldig" an der schnell erlangten Popularität seines Vortrags sind auch die NachDenkSeiten gewesen, die schon früh auf das Video von Mausfelds hochinteressantem Referat hingewiesen hatten. Im Oktober 2018 hat der Westend-Verlag das Buch von Rainer Mausfeld mit dem gleichnamigen Titel herausgebracht, welches seitdem vielerorts immer wieder zitiert wird. Auch gerade weil im Juli 2019 der Buchnachfolger ,,Angst und Macht" von Mausfeld erschienen ist, der auf den Kernthesen der ,,schweigenden Lämmer" aufbaut, ist es inzwischen auf dem besten Weg, ein Standardwerk zu den Methoden der Meinungsmanipulation zu werden. Eine Rezension von Lutz Hausstein.

Weiter hier: https://www.nachdenkseiten.de/?p=53505
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)

Hans

Die neue Normalität: Lügen und Propaganda
6. Oktober 2019



Es ist ja nicht so, dass uns niemand gewarnt hätte: Seit Jahrzehnten zeichnen fast alle Geschichten über die nahende Zukunft ein Bild, in dem aalglatte Nachrichtensprecher und Nachrichtensprecherinnen die neuesten Propagandalügen der Mächtigen der Bevölkerung ins Hirn drücken und hinter einer glänzenden Fassade eine faschistische Elite herrscht, die Staat und Konzern-Wirtschaft zu ihren Gunsten verschmolzen hat und bei der Menschenleben wenig zählen. 
Wir haben heute bereits diese Realität. Eine Realität, in der Menschen gezwungen werden, zu behaupten, dass sie an Lügen glauben, obwohl sie doch mit eigenen Augen die Realität sehen können. Das ,,mit den eigenen Augen" ist durchaus wörtlich gemeint, denn teilweise ist das verwendete Propagandamaterial der lügenden Eliten so schlecht, dass es auf den ersten Blick als Fälschung zu enttarnen ist. Nur ,,leider" finden diese Erkenntnisse keinen Weg in die Öffentlichkeit, denn die Medien berichten nicht über die Aufdeckung von Propagandalügen in den Medien oder besser gesagt Medienlügen.
Hier im Folgenden einige Extrembeispiele für Propagandalügen unserer Machteliten mit der Eigenbezeichnung ,,westliche Wertegemeinschaft". Welchen Dachschaden muss man eigentlich haben, um diese Bilder anzusehen und trotzdem weiterhin ernsthaft zu behaupten, die dahinterstehenden Propagandastories seien alle echt und bilden die Realität ab?
Gegen diesen Lügentornado hilft Information, Bildung, Wissenschaft: Verbreiten Sie die Wahrheit weiter, die Wahrheit ist der größte Feind der herrschenden Faschisten. Genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt, damit anzufangen, denn es wird nicht besser werden.
Gefälschte Verbrennungen
Am 29. August 2013 brachte die britische BBC eine Nachrichtenfälschung, in der behauptet wird, dass ein syrisches Kampfflugzeug am 26. August eine Brandbombe mit einer ,,napalmartigen Substanz" oder Thermit auf den Spielplatz einer Schule abwarf und in die entsprechende angebliche Opfer sowie Behandlungsmaßnahmen im ,,Antareb-Hospital" zeigt.
Deutlich sichtbar ist in etlichen Szenen, dass es sich nicht um Verbrennungen zweiten oder dritten Grades handelt (wie es der BBC-Bericht behauptet), denn die sehen ganz anders aus. Das kann auch jeder Propagandafan jederzeit nachrecherchieren, beispielsweise bei ,,AMBOSS – Fachwissen für Mediziner" unter ,,Verbrennung" oder über die Google-Bildersuche. Jeder Arzt, Krankenpfleger, Sanitäter oder einfach nicht gehirngewaschener Mensch dürfte auch ohne Recherche entsetzt über diesen Propaganda-Bullshit sein.


Unter den ,,Hautfetzen" befindet sich einfach die normale Haut der Opferdarsteller. Man hat den Kindern die künstlichen Fetzen einfach aufgeklebt. Keine Brandblasen, kein Fleisch. Aber ab Minute 33:10 in dem BBC-Panorama-Video behauptet der britische Reporter, überall liege der Geruch von ,,brennendem Fleisch" in der Luft. Der BBC-Mann sagte tatsächlich ,,brennendes Fleisch" und nicht ,,verbranntes Fleisch":
,,Eine Sache, die Ihnen die Kamera nicht erzählen wird, ist der Geruch, der in der Luft ist. Es ist ein widerlicher Geruch brennenden Fleisches."
Gefälschte Bombenschäden
Ein Schule im Ort Hass oder Haas in der Region Idlib soll im Oktober 2016 bei einem russischen oder syrischen Luftangriff zerstört worden sein. Angeblich sollen dabei 22 Kinder in der Schule gestorben sein. Luftraumüberwachungsdaten als Beleg für die Anwesenheit russischer oder syrischer Flugzeuge zur fraglichen Zeit am fraglichen Ort konnte niemand vorlegen. Die folgenden beiden Bilder ist aus dem offiziellen Propagandamaterial der westlichen Wertegemeinschaft zu dem angeblichen Luftangriff entnommen, welches in den Presseberichten verwendet wurde.


Das Bild oben zeigt links das Schulgebäude nach dem angeblichen Luftangriff. Es soll nicht durch eine Bombe durch das Dach zerstört wurden sein, sondern der Sprengkörper landete angeblich im Hof und sprengte die Wände des Gebäudes weg. Die auf dem Bild zu sehenden Schäden sprechen nicht für diese Darstellung. Mauerschutt findet sich nur vor dem Gebäude und dieser Schutt wurde offenbar dort vor längerem deponiert beziehungsweise aus dem Inneren des Gebäudes nach außen gebracht.
Das Bild oben rechts zeigt die Innenansicht des auf dem linken Bild rechts zu sehenden Raumes. Dort ist kein Schutt des angeblichen Bombenangriffs zu sehen, dafür aber direkt hinter der Mauer Sand, der sich dort im Laufe der Zeit abgelagert hat. Das Loch gibt es also definitiv schon länger. Die Tische und Bänke der Schüler sind völlig intakt und stehen in Reih und Glied. Spuren von Schülern oder deren Bergung sind nicht zu sehen. Hingegen sieht man ungestörten feinen Sand auf den Tischen. Wie erklärt man denn, dass die Explosion , die angeblich ein riesiges Loch in die Mauer riss, keinerlei Verwüstungen hinter der Mauer, im Klassenzimmer angerichtet hat? Einen Luftangriff gab es hier nicht, sonst würde das Zimmer anders aussehen.
Gefälschter Flugzeugabsturz
Bei den Terrorattacken vom 11. September 2001 (9/11) in den USA wurden vier Verkehrsflugzeuge entführt. Darunter war eine Boeing 757 (Flug 93) mit 44 Menschen an Bord, die den offiziellen Angaben der US-Behörden zufolge nach einem Kampf zwischen Terroristen und Entführten auf einem Feld bei Shanksville abstürzte. Die unten gezeigten Fotos des Absturzortes wurden von US-Behörden veröffentlicht und sind Public Domain. Man findet die Fotos ganz offen beispielsweise bei Wikipedia und Wikimedia. Bei dem Krater handelt es sich um die offizielle Einschlagstelle der Boeing 757.


Wie jeder sehen kann, zeigen die Bilder, dass hier kein großes Passagierflugzeug abgestürzt ist. Man sieht einen etwa wohnzimmergroßen Einschlagkrater. Man beachte die Fahrzeuge und Bäume rechts im Bild und vergleiche das mit dem kleinen Krater in der Mitte des Bildes. Man beachte die beiden Menschen links neben dem Krater in dem linken Foto mit der Nahaufnahme des Kraters. Alleine schon mit diesen Shanksville-Fotos bricht die offizielle 9/11-Theorie der US-Regierung komplett zusammen. Wir haben es hier nicht dem Absturz einer Boeing zu tun. Was bringt einen Menschen dazu, hier ernsthaft den Absturzort einer Boeing 757 zu sehen?
Gefälschtes Gesetz
Der jetzige deutsche Außenminister und damalige Justizminister Heiko Maas brachte das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) unter skandalösen Umständen auf den Weg. Die Zensurmaßnahme NetzDG wurde als ,,Kampf gegen den Hass im Netz" verkauft. Klar war den Meisten allerdings, dass damit auch prima abweichende Meinungen und vor allem der allgegenwärtigen Propaganda gegenläufige Informationen aus den sozialen Netzwerken entfernt werden könnten. 

Norbert Häring schreibt in dem Artikel ,,Eine Ergänzung zu Außenminister Heiko Maas und dem Atlantic Council":
,,Mit einer von der Nato finanzierten Broschüre von Februar 2018 machte der Atlantic Council auf gar nicht subtile Weise deutlich, welcher deutsche Politiker das Vertrauen der ,transatlantischen Gemeinschaft' genießt und damit als Außenminister geeignet ist. Dieser Politiker bekam darin als einziger ein Portraitfoto und sein NetzDG eine lobende Erwähnung als vorbildhafte Maßnahme im Kommunikationskampf gegen Russland. Das könnte einerseits helfen zu erklären, warum der beliebteste Politiker der SPD als Außenminister abgesägt werden musste, damit der vielleicht unbeliebteste Politiker der SPD Außenminister werden konnte. Es wirft auch ein ganz neues Licht auf das NetzDG, das bei uns als Maßnahme gegen Hassbotschaften im Internet verkauft wurde, nicht als Zensurmaßnahme gegen russische und russisch infiltrierte Akteure in den sozialen Medien. (...) 
Weil diese russische Einmischung aber nicht in nennenswertem Maße stattgefunden hat, schließt der Atlantic Council: ,Das Problem ist breiter als Russland oder ein anderer Einzelakteur. Eine demokratische Antwort auf bösartige Einflussnahme muss die ganze Gesellschaft einbeziehen. Wir müssen zusammearbeiten und von den gegenseitigen Fehlern und Erfolgen lernen.'. In diesem Zusammenhang wird das NetzDG von Heiko Maas gelobt, mit dem erwähnten Portrait des Ministers, auf gleicher Ebene und direkt vor dem Lob für East StratCom der EU und StratComCenter of Excellence der Nato."
Wir ,,lernen" also: Die ganze Gesellschaft muss auf Propagandalinie gebracht werden. Abweichler sind Feindagenten. Heiko Mass NetzDG ist eine tolle Waffe der NATO gegen die widerspenstige Bevölkerung. Jeder kann mit eigenen Augen sehen und nachlesen, dass mit dem NetzDG gezielt die Bevölkerung betrogen wurde. Aus den Reihen der Täter hat man es schriftlich, schwarz auf weiß.
http://blauerbote.com/2019/10/06/die-neue-normalitaet-luegen-und-propaganda/
"Vertrauen Sie denen, die nach der Wahrheit suchen, und mißtrauen Sie
denen, die sie gefunden haben."
(André Gide)


Kontakt: forum[at]all-ein.net